Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Willkommen im Ägyptischen Museum München!

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Obwohl das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst nicht zu den ganz Großen in seinem Bereich zählt, verfügt es - gemessen an seiner Größe - über eine der qualitätvollsten Sammlungen überhaupt und ist international ein gefragter Leihgeber. Viele der ausgestellten Objekte, vor allem im Bereich der Rundplastik, sind Kunstwerke von Weltrang.

Die Kompaktheit der Ausstellung ermöglicht es dem Besucher, in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen einen Überblick über 5000 Jahre Kunst und Kultur des alten Ägypten zu erhalten - eindrücklicher als in manchem der ganz großen und daher unübersichtlichen Museen.

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
(außer Oster- und Pfingstmontag)
Dienstag 10 - 20 Uhr
Mittwoch - Sonntag 10 - 18 Uhr

Öffnung an Feiertagen

Adresse

Gabelsbergerstr. 35, 80333 München
Informationen zur Lage

Barrierefreiheit

Das Museum ist komplett barrierefrei.

Logo Barrierefreiheit geprüft Logo Menschen mit Gehbehinderung Logo Rollstuhlfahrer Logo Menschen mit Hörhinderung Logo Gehörlose Menschen Menschen mit Sehbehinderung

Gehbehinderte finden den Fahrstuhl hinter der Portalwand, über Arcis- und Gabelsbergerstraße zu erreichen.

Informationen zur Barrierefreiheit des Museums

Eintrittspreise

Eintrittspreise Dauerausstellung
Zielgruppe Preise Mobile Guide
Erwachsene 7.- € inkl.
Ermäßigt 5.- € inkl.
Sonntags 1.- € 1.- €
Kinder bis 18 Jahre frei 1.- €

Gruppen ab 15 Personen zahlen den ermäßigten Eintritt!

Museumsshop

Bitte besuchen Sie auch unseren Museumsshop im Museums-Foyer oder den Online-Shop der Buchhandlung Avicenna im Internet.

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie jeden Monat über Veranstaltungen und Neuigkeiten in unserem Haus.

Newsletter zum Probelesen (04/2016)
Newsletter-Anmeldung

Sponsoren

Logo Bayern 2 Logo Hofbräu München

Kommende Veranstaltungen

    • Di, 02.05 18:00 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • Di, 02.05 18:15 Uhr
      Vortrag

      Vortragsreihe "Im Blickpunkt"
      Abbild der Welt
      Ein Steingefäß der Frühzeit

      "Im Blickpunkt" - Unter diesem Stichwort steht einmal im Monat ein besonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages; in diesem Jahr sind es Stücke aus dem Raum„Kunst-Handwerk", der Mitte des Jahres in seiner endgültigen Gestaltung eröffnet wird.
    • Do, 04.05 18:15 Uhr
      Vortrag

      The South Gate to the Ancient World
      Wad Ben Naga - Die Wiederentdeckung einer meroitischen Königsstadt
      Neue Forschungen zur Archäologie und Geschichte Nubiens und des antiken Sudan

      Dr. Pawel Onderka, Wiss. Mitarbeiter am Nationalmuseum Prag, Leiter des Grabungsprojekts Wad Ben Naga

      Seit 2009 erforscht ein Team des Nationalmuseums in Prag die meroitische Königsstadt Wad Ben Naga im heutigen Sudan. In 14 Grabungskampagnen haben die tschechischen Ausgrabungen unter der Leitung von Pavel Onderka die Bedeutung und Geschichte einer antiken Stätte wiederentdeckt, die im 19. Jahrhundert noch eindrucksvolles Ruinengelände war, aber dann durch eine quer durch die antike Stadt gelegte Eisenbahntrasse weitgehend zerstört wurde. Die Grabungen haben im Westen der Stadt einen der Göttin Mut geweihten Tempel freigelegt. Die aktuellen Arbeiten am Palast von Wad Ben Naga sind für München von besonderem Interesse: Der Palast wurde von Königin Amanishakheto erbaut, deren Goldschatz das Highlight des Sudan-Raumes des Münchner Museums bildet.

      Vortrag in deutscher Sprache | Eintritt frei
Zum Veranstaltungsprogramm

Naga Projekt

LogoSeit 2013 sind die Grabungen in Naga, nordöstlich von Khartum, der Hauptstadt der Republik Sudan, ein Projekt des Ägyptischen Museums München. Seit Herbst 2014 werden die Grabungen fortgesetzt.

Weitere Informationen zum Projekt Naga

An den Seitenanfang